Werkstatteinrichtung… Ein schwieriges Thema und nicht einzugrenzen. Lange hatte ich keine Tischsäge und habe alle Fälzarbeiten mit der Oberfräsen erledigt. Mit der Tischsäge Minutensache. Allerdings kann ich jetzt mit der Oberfräse umgehen. So hat alles seine Vor-und Nachteile. So habe ich bspw. seit Monaten keine Stichsäge mehr benötigt. Da gibt es andere und bessere Möglichkeiten. Langlöcher habe ich früher immer gebohrt, heute stemme ich diese. Dafür habe ich an Holzresten viel geübt. Die Japansäge habe ich früher belächelt, heute ist diese nicht mehr wegzudenken. So wächst die Werstatteinrichtung immer automatisch weiter….
den „Holzverbindungskurs“ hatte ich Dir ja selbst mal vorgeschlagen. Daher habe ich auch für die Maschinenvariante gestimmt. Mit den anderen Kursen kann ich mich aber auch sehr anfreunden. Auch einen zweiten Handwerkszeugkurs fänd ich gut. Nur beim Thema „Stationäre Maschinen“ bin ich etwas skeptisch. Ich weiß nicht, ob das so für den Hobby-Holzwerker im Fokus des Interesses liegt.

Seit 2006 bietet der Kursleiter, Schreinermeister und Holztechniker Friedemann Gucker Hobby-Schreinern die Möglichkeit, in professioneller Umgebung der Arbeit mit Holz nachzugehen. Dies geht sowohl im Rahmen von Kursen als auch im Rahmen einer "Mietwerkstatt" - beide Konzepte sind ganz unterschiedlich und damit sowohl auf Anfänger als auch auf „Beinahe-Profis“ zugeschnitten. Das Werkhaus in Kernen im Remstal bietet einen Ort, an dem sich Menschen treffen und kreativ arbeiten können. Hier kann man es sich auf das Wesentliche konzentrieren: Freude an der eigenhändigen Arbeit mit dem lebendigen Werkstoff Holz.
Nachdem alle Stücke schneiden, säumen sie sich nach Druck, und befestigen Sie sie - vorzugsweise mit Schrauben oder Bolzen, anstatt Nägel. Insbesondere für die leichter - Kinder freundlichen Holzprojekte sollte ein Hammer bleiben weg von der Reichweite der Kinder - mit Schrauben und ein Schraubendreher benötigt weniger sofortige Bewegung als einen Hammer und Nägel. Starten Sie nun mit den beiden Schenkelanordnungen zuerst, dann montieren Sie die Klammer, die beiden Schenkelanordnungen zu kombinieren. Danach, schrauben Sie die Sitzanordnungen und schließlich die Spitze der Tabelle; beide, für Sitze und oben sollten Sie auf jeden Fall stärker nutzen, mindestens 6-8 mm Schrauben mit Unterlegscheiben eine angemessene Unterstützung zu gewährleisten.












das wäre ein sehr interessantes Thema. Aber keines, das leicht als Kurs umzusetzen ist. Da jeder eine andere Maschine einbaut, müssen Teile sehr unterschiedlich gestaltet werden. Das bedeutet lange Rüst- und Wartezeiten. Der Kurs würde nur funktionieren, wenn alle Tische gleich wären. Das ginge aber mit einer fertigen Einlegeplatte. Dann sollte eine Maschine mit integrierter Höhenverstellung verwendet werden. Das würde ich so oder so empfehlen. Eine Trend T11, Casals oder Triton wäre gut. Oder eine Bosch GMF 1600.
Seit 2006 bietet der Kursleiter, Schreinermeister und Holztechniker Friedemann Gucker Hobby-Schreinern die Möglichkeit, in professioneller Umgebung der Arbeit mit Holz nachzugehen. Dies geht sowohl im Rahmen von Kursen als auch im Rahmen einer "Mietwerkstatt" - beide Konzepte sind ganz unterschiedlich und damit sowohl auf Anfänger als auch auf „Beinahe-Profis“ zugeschnitten. Das Werkhaus in Kernen im Remstal bietet einen Ort, an dem sich Menschen treffen und kreativ arbeiten können. Hier kann man es sich auf das Wesentliche konzentrieren: Freude an der eigenhändigen Arbeit mit dem lebendigen Werkstoff Holz.
Zuerst war die Selbsthilfe – Werkstatt, dann kamen die Tischlerkurse bei denen man das Tischlern vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen weiterbringen kann. Die Selbsthilfe gibt es nicht mehr, dafür kann man im Abendkurs bauen, was man will - aus Holz, versteht sich. Seit dem Sommer 2009 ist die Fa. Mafell Partner der Tischler - Akademie. Daher verfügen wir über eine große Zahl erstklassiger Maschinen mit zum Teil einmaligen Funktionen.
Alle Kurse sind für Anfänger geeignet und behandeln jeweils einen thematischen Schwerpunkt. Die Teilnehmeranzahl ist so ausgelegt, dass ich jeden Kursteilnehmer persönlich gut unterstützen kann. Der Einstieg in das Thema „Handbearbeitung“ ist mit jedem Kurs möglich. Wer alle diese Kurse absolviert, erwirbt sich grundlegende Kenntnisse in der Handbearbeitung von Holz.

Nachdem alle Teile geschnitten und die französische Klemme in zwei Teile gerissen und bereit zum Losgehen ist, ist der nächste Schritt, die Positionen zum Bohren der Löcher für die zwei Eisenstangen zu markieren. Die Bohrlöcher müssen präzise sein, und die Löcher sollten im nächsten Schritt mit einem Forstnerbohrer bis zu einer bestimmten Tiefe gebohrt werden.

×